Sierra Nevada aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Die Sierra Nevada (span. „verschneiter Gebirgszug“) ist ein Hochgebirge in den USA, das zum überwiegenden Teil in Kalifornien liegt. Ein kleiner Teil liegt im US- Bundesstaat Nevada in der Nähe des Lake Tahoe. Allgemein Die Sierra Nevada ist ein Komplex, der aus Nationalparks, unter Naturschutz stehenden Wäldern (teils Nationalforste) und aus Gebieten besteht, die von der Zivilisation abgeschnitten sind. Die verschiedenen Gebiete werden jeweils von dem „United States Forest Service“, dem „Bureau of Land Management“ und dem „National Park Service“ verwaltet. Die höchste Erhebung ist der Mount Whitney (4.418 m), der höchste Berg der USA außerhalb Alaskas. Geschichte Zu Zeiten des Königreichs Neuspanien war die Sierra die Nordostgrenze der Provinz Alta California. Sie war nicht erforscht und wurde auf Landkarten nur schematisch dargestellt. Jedediah Smith gilt als erster Weißer, der die Berge 1827 überquerte. Im folgenden Jahr zog er mit seiner Gruppe Trappern entlang der vollen Länge der Westflanke der Sierra. 1841 führte John Bidwell eine erste Siedlergruppe durch die Sierra Nevada nach Kalifornien. 1844 vermaß John Charles Frémont wesentliche Teile des Gebirges und konnte so erstmals die Geographie des Landes zwischen den Rocky Mountains und dem Pazifischen Ozean im Zusammenhang erkennen. Dabei stellte er auch fest, dass es keinen großen Fluss von den zentralen Rockies bis zum Ozean geben kann, wie er als Buenaventura River seit dem späten 18. Jahrhundert in Landkarten eingezeichnet war. Geographie Der 650 km lange Gebirgszug erstreckt sich von Fredonyer Pass im Norden bis zum Tchachapi Pass im Süden. Der Gebirgszug bildet die südliche Fortsetzung der Kaskadenkette, die innere Zone des pazifischen Systems der nordamerikanischen Kordilleren. An die Sierra Nevada grenzen im Osten das Owens Valley und das Death Valley, im Westen grenzt die Sierra Nevada an das Kalifornische Längstal. Flüsse, die nach Westen fließen, enden im Pazifischen Ozean. Die ostwärts fließenden Flüsse enden in der abflusslosen Wüste Großes Becken. Das Gebirge ist von tiefen, durch Gletscher entstandene Täler durchzogen, die Hänge sind mit riesigen Wäldern bedeckt. Die Sierra Nevada ist das einzige Vorkommen des Riesenmammutbaums. Flora & Fauna Die Sierra Nevada ist durch vielfältige Lebensräume geprägt. Als Folge stark variierender Umweltbedingungen − die Höhenlage reicht von etwa 300m bis 4400m – beinhaltet sie eine reiche Tier- und Pflanzenwelt, die Mammutbäume ebenso wie Chaparral (eine für Kalifornien typische Busch-Vegetationsgesellschaft) umfasst. Westliche Vegetationsstufen In der Sierra Nevada liegt, wie in anderen Gebirgen, eine klimabedingte Höhenzonierung der Vegetationsstufen vor, die eine Einteilung in verschiedene Kategorien erlaubt: Foothill Woodland Die unterste Vegetationsstufe in der Sierra Nevada reicht von etwa 300 m bis 900 m Höhenlage. Diese Zone ist im Sommer heiß und trocken, und im Winter ist sie, besonders im Vergleich zu den höheren Gebirgsregionen, schneearm. In den Wäldern sind u.a. Eichen (wie die in Kalifornien endemische Blue Oak (Quercus douglasii), Kiefern und Sträucher (etwa der Gattungen Ceanothus oder Sarcobatus) häufig anzutreffen. Zu den in diesem Vegetationsbereich lebenden Tierarten zählen Schwarzbär, Kojote, Stinktiere, Rotluchs und Katzenfrette. Lower Montane Forest Ab einer Höhenlage von ca. 900 m beginnt der Lower Montane Forest (oder auch „Yellow Pine Forest“, nach einer Reihe nahe verwandter Baumarten, die sich durch gelbliches Holz auszeichnen). Diese Region ist durch heiße Sommer und kalt-feuchte Winter geprägt. Hier kann für mehrere Monate meterhoher Schnee liegen. In dieser Vegetationszone ist der Artenreichtum bei Bäumen besonders hoch. Typische Tierarten sind Eichhörnchen, Hirsch und Schwarzbär. Wälder, welche in die Kategorie des Lower Montane Forest fallen, sind im Yosemite Valley, Hetch Hetchy Valley und bei der Gemeinde Groveland-Big Oak Flat zu finden. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Sierra_Nevada weiterlesen hier ... +++ www.canyoncrawler.de - www.outdoordreams.de  +++ © 2000 - 2011 K. Hannappel-Fein/ F. Fein - Alle Rechte vorbehalten!  +++