+++ www.canyoncrawler.de - www.outdoordreams.de  +++ © 2000 - 2011 K. Hannappel-Fein/ F. Fein - Alle Rechte vorbehalten!  +++ Camping in den USA Camping zählt zu den beliebtesten Outdooraktivitäten in den USA. An langen Wochenenden und in den Ferien scheint ganz Amerika zum campen unterwegs zu sein. Von luxuriösen Wohnmobilen in Reisebusgrösse mit elektrisch ausfahrbaren Erweiterungen (Slideouts), über Wohnmobile von 21-31 feet Länge, 5th Wheeler (Wohnaufleger für den Pick up) bis hin zu Vancampern, Pickup-Campern, Zeltkabinencampern und Zelt-Camper in Haus- und Trekkingzelten jeglicher Grösse oder im SUV/Pickup als “Schlafwagen”, findet man alles auf nordamerikanischen Campingplätzen. Das Angebot an Campingplätzen ist gross und vielfältig. Die von den staatlichen Behörden - National Park Service (NPS), Bureau of Landmanagement (BLM), National Forest Service (NFS) - betriebenen Plätze in den Nationalparks, Wäldern und sonstigen Schutzgebieten verfügen normalerweise über Sitzgruppe und Grill und/oder Feuerstelle.auf jedem Stellplatz. Manchmal gibt es spezielle Unterbauten für Zelte (Tentpad). Manchmal wird gegen ein geringes Entgelt Feuerholz bereitgestellt. Die sanitären Anlagen der staatlichen Plätze sind unterschiedlich ausgestattet. Mindeststandard ist eine Tockentoilette (Vaulted Toilet oder Pit Toilet) und evtl. eine zentrale Wasserpumpe. Die Sanitärgebäude auf besser ausgestatteten staatlichen Plätzen verfügen über Strom (Steckdosen und elektr. Licht), Spül-WCs und Waschbecken mit fliessendem Kaltwasser.  Duschen sind häufig zentral untergebracht und in den National Parks üblicherweise kostenpflichtig. Elektrische Anschlüsse sind manchmal vorhanden, die Dump Station (Abwasserentsorgungsstation für Wohnmobile) ist meist zentral ausserhalb des Campgrounds untergebracht. Waschmaschinen und Trockner findet man, wenn überhaupt, zentral ausserhalb der Campingplätze, erfahrungsgemäss meist neben den Duschgebäuden. Plätze in den State Parks der Bundesstaaten sind häufig mit etwas komfortableren sanitären Anlagen ausgestattet (Spül-WCs und kostenlose Warmwasserduschen). Die Campgrounds von privaten, nicht staatlichen Betreibern sind meistens komfortabel ausgestattet. Für Wohnmobile werden Anschlüsse bereitgehalten. Ferner gibt es kleine Läden, Kinderspielplätze, gut ausgestattete Waschsalons (Laundry) mit Maschinen und Trocknern. Drahtloses Internet WLAN (WiFi in den USA) steht häufig zur Verfügung. Die Öffnungszeiten / Saisonzeiten der Campingplätze richten sich nach dem Besucheraufkommen. In den höher gelegenen Regionen im Gebirge schliessen die meisten Plätze zwischen Mitte-Ende September und Anfang-Mitte Mai. Die Plätze in tiefer gelegenen Gegenden sind häufig ganzjährig geöffnet, aber manchmal mit eingeschränktem Service ausserhalb der Ferienzeiten Ende Mai bis Anfang September. Einfahrt, Anmeldung und Bezahlung auf Campgrounds Wir hatten auf unseren Touren schon folgende Verfahrensweisen auf staatlichen Plätzen, die je nach Grösse, Saison und Auslastung der Campingplätze möglich sind: Registrierung am Platz: An der Einfahrt des Campingplatzes befindet sich ein kleiner Schalter wo man die Registrierung erledigt (ist m.E. das häufigste Verfahren für die Hauptcampingplätze in den bekannten National Parks). (z.B. Mather Campground Grand Canyon, verschiedene Plätze im Yellowstone, Lodgepole CG Sequoia NP usw.) Zentrale Reservierungsstelle: Im Park gibt es eine zentrale Registrierung für mehrere Plätze (z.B. im Yosemite beim Curry Village für die Plätze im Valley) Self Registration und Self Pay: Auf kleineren Campingplätzen (oder auf grössen ausserhalb der Saisonzeiten) ist kein Registrierungsschalter vorhanden (oder die Registrierung ist nicht besetzt). An der Einfahrt ist ein Infoboard und ein Fach wo man sich einen Registrierungsumschlag nimmt. Anschliessend fährt man auf den Platz und sucht sich einen noch freien Platz aus, füllt den Umschlag aus (meistens Name, Fahrzeugmarke und Autonummer sowie Campsitenummer, An- und Abreisedatum), legt das Geld passend in den Umschlag und wirft den Umschlag durch einen Briefschlitz in eine metallene Box beim Infoboard. Ein Abreissabschnitt des Umschlages verbleibt beim Camper. Meistens heftet man diesen an einen Holzpflock auf der Campsite. (üblilch in vielen State Parks, auf National Forrest Plätzen und auch auf vielen der kleineren Campingplätze in den National Parks). Selbstbelegung - später wird kassiert Es gibt ein Infoboard oder sonstige Aufforderung wo steht, dass man einfach einen freien Platz belegen soll. Man fährt auf den Platz nimmt sich eine freie Site. Am Abend kommt jemand von der Platzverwaltung oder der Platzwart und kassiert die Campinggebühr (z.B. im Custer State Park und auf dem Ersatzcampground im Monument Valley). Zahlung im Visitor Center o.ä. Ausserhalb der Saison wenn die Registrierung nicht mehr offen ist, wird man aufgefordert dass man die Campingfee im Visitor Center zahlen soll (Badlands NP South Dakota) oder am Check-in eines Motel- oder Lodge-Komplexes (z.B. Panamint Springs CG im Death Valley) Kassenautomat Es gibt auch Campingplätze mit Kassenautomaten wo man den Betrag meistens passend an einem Automaten bezahlt und anschliessend eine Art gedruckten Bon im an der Campsite geparkten Auto platziert (z.B. im Death Valley auf dem Furnace Creek CG) Auf den privaten KOA Campgrounds Auf den KOAs ist das Office in der Saison bis 20.00 Uhr besetzt, in der Nebensaison (unterschiedlich je nach Reiseregion) bis 18.00 Uhr. Man betritt das Office und erledigt die Registrierung. Bezahlt wird i.d.R. erst beim Check out, bei Plätzen die man nur für eine Nacht belegt auch bei Registrierung. Bei Ankunft nach Büroschluss klappt man beim Office das s.g. "Nightboard" herunter. Darin findet man eine Karte des Campingplatzes und normalerweise auch eine Preisliste. Der aufmerksame Camphost hat dort evtl. bereits freie Plätze für Late Arrivals vorbereitet. Falls nicht, einfach einen freien Platz aussuchen. Registrierung dann am nächsten Morgen wenn das Office wieder geöffnet hat (meist um 7.00 Uhr Morgens). Campground vorbuchen ? - hier klicken! Zeltplatzkosten - hier klicken! Campgrounds - Übersichtskarten, Reservierungslinks - hier klicken!